Wie kauft man Bitcoins in Deutschland?

/Wie kauft man Bitcoins in Deutschland?
Wie kauft man Bitcoins in Deutschland? 2018-05-22T14:58:53+00:00
Wie kauft man Bitcoins in Deutschland?

Wie kauft man Bitcoins in Deutschland?

Quick inner navigation:

  1. Deutsche Bitcoin Börsen
  2. Andere empfehlenswerte Bitcoin Börsen
  3. Schritt-für-Schritt-Anleitung
  4. Zahlungsmethoden
  5. Anonymität beim Bitcoins kaufen
  6. Sind Bitcoins in Deutschland legal?
  7. Altcoins in Deutschland

„Ein junger Student ist über Nacht zum Millionär geworden“ – solche und ähnliche Überschriften liest man heutzutage täglich im Internet oder in der Zeitung. Als Satoshi Nakamoto die neue digitale Währung erfand, wusste er sicherlich nicht, dass seine Erfindung das Leben vieler Menschen komplett verändern wird. Bitcoins – heißt das Zauberwort. Die neue digitale Währung wird mit der Zeit immer populärer und momentan ist sie am Allzeithoch, denn der Bitcoin hat zum ersten Mal die Grenze von 12000 USD überschritten, aber was sind überhaupt Bitcoins? Am einfachsten gesagt, handelt es sich hier um eine virtuelle Währung. Ähnlich wie mit dem Euro, kann man mit Bitcoins alles bezahlen, aber mit einem großen Unterschied. Bitcoins kennen weder Scheine noch Münzen, hier handelt es sich um digitale Datenblöcke, die alle Eigenschaften einer normalen Währung haben. Als Bitcoins zum ersten Mal das Licht der Welt erblickten, waren sie nur wenigen Menschen interessant, aber mit der steigenden Popularität wuchs natürlich auch der Wert dieser Währung. Allerdings können nicht unendliche Mengen von Bitcoins produziert werden und die Obergrenze liegt bei 21 Millionen Bitcoins. Mehr können also nicht erschaffen werden und das ist auch einer der Gründe warum diese Währung auf einmal so viel wert ist.

Wie kaufe ich Bitcoins in Deutschland?

Der Bitcoin-Boom dauert sowohl in Deutschland als auch in den anderen Weltteilen weiter an und die Nachfrage steigt von Tag zu Tag immer mehr. Man muss kein Computerfachmann sein, um Bitcoins zu kaufen. Heutzutage können diese einfach, schnell und sicher auf diversen Bitcoin Börsen ersteigert werden. Auch auf den deutschen Kundendienst muss man dabei nicht verzichten. Es gibt nämlich einige deutsche Bitcoin Börsen, auf welchen man problemlos Bitcoins erwerben kann. Die Deutschen finden sich an diesen Börsen sicherlich viel besser und leichter zurecht, da alle Informationen sowie der Kundendienst natürlich deutschsprachig ist. Beim Kaufen von Bitcoins muss man aber sehr vorsichtig sein, denn wie bei jedem erfolgreichen Geschäft, gibt es auch hier, einige die sich nur als „erfolgreich“ vorstellen. Deshalb sollte man sich immer auf die bekanntesten und renommiertesten Bitcoinbörsen verlassen. Unten finden Sie eine Liste aller Börsen, die den Stempel – Zuverlässig und zweifellos verdienen.

Deutsche Bitcoin Börsen

bitcoin.de

Die Liste der größten europäischen Bitcoin Handelsplätze wird vom deutschen Unternehmen bitcoin.de angeführt. Es ist schon seit 2011 auf dem Markt präsent und bisher verzeichnete diese Börse mehr als 700.000 Kunden, die hier ihre Bitcoins kauften bzw. verkauften. Bei dieser Bitcoin-Börse werden rund 98% der Nutzerbestände offline verwaltet und im Gegensatz zu den meisten anderen Handelsplätzen, kauft man hier die Bitcoins direkt vom Verkäufer. Bitcoin.de dient also lediglich als Vermittler zwischen Käufer und Verkäufer. Die Seite ist natürlich deutschsprachig und um einen besseren Überblick zu ermöglichen, wird hier die Entwicklung des Bitcoin-Kurses in den letzten 48 Stunden mittels eines Diagramms dargestellt. Man sollte auch immer die anfallenden Gebühren im Auge behalten, die von der Menge der gekauften Bitcoins abhängen und zwischen Käufer und Verkäufer geteilt werden. Grundsätzlich handelt es sich hier um eine Gebühr von 0,8 Prozent. Die Seite ist sehr benutzerfreundlich gestaltet, sodass man sicherlich keine Probleme mit der Nutzung haben wird. Man sollte auch beachten, dass ausschließlich der Euro für diese Transaktionen verwendet werden kann und dass die Mindesteinzahlung 60 Euro beträgt. Sowohl die Ein- als auch die Auszahlungen werden mittels SEPA-Überweisung abgewickelt und dabei ist sicherlich wichtig zu erwähnen, dass bei den Einzahlungen keine Gebühren berechnet werden.

bitpanda.com

Der Bitcoin Handel Bitpanda wurde vom österreichischen Unternehmen Coinimal GmbH im Jahre 2014 gegründet und seitdem kann man auf dieser Plattform nicht nur Bitcoins, sondern auch andere Kryptowährungen kaufen bzw. verkaufen. Um hier an Bitcoins zu kommen braucht man natürlich eine digitale Geldbörse, aber aufgrund der rechtlichen Lage können hier lediglich die Kunden mit einem Wohnsitz in Europa Bitcoins kaufen. Beim Verkaufen gibt es aber keine solche Einschränkungen und jeder kann bei Bitpanda seine Bitcoins verkaufen. Die Seite ist natürlich auch in Deutsch aufrufbar und sämtliche Gebühren werden bereits in die Preise inkludiert, die in Echtzeit aktualisiert werden. Man sollte aber beachten, dass je nach gewählter Zahlungsmethode diese Gebühren variieren können. Zur Verfügung stehen fast alle gängigen Zahlungsdienstleister – Kreditkarte, Sofortüberweisung, Neteller, SEPA, Skrill, Giropay und OBT. Auch bei den Auszahlungsmethoden stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung – Skrill, Neteller, Amazon Gutscheine, SEPA und Paypal. Die Seite ist sehr modern gestaltet, alle Inhalte sind transparent und deutlich sichtbar, sodass man schnell und einfach die gewünschte Menge von Bitcoins kaufen kann.

Andere empfehlenswerte Bitcoin Börsen

coinmama.com

Diese Plattform gilt als das Urgestein dieser Branche, da sie schon seit 2013 im Internet zu finden ist. Neben Bitcoins steht bei diesem slowakischen Unternehmen auch die aufstrebende Kryptowährung Ethereum (ETH) zur Verfügung. Kürzlich entschieden sich die Gründer für eine Veränderung und sie integrierten Simplex in ihr System, was den Kunden ermöglicht, mit jeder Visa oder Mastercard zu bezahlen und so viel leichter und schneller Bitcoins zu erwerben. Durch die Umstellung auf Kreditkarten wurden die Gebühren immens gesenkt und derzeit betragen sie rund 6,5%. Auf den ersten Blick erscheint das zu viel, aber sobald man das Angebot der anderen Unternehmen überprüft, wird einem schnell klar, dass es sich im Grunde überall um die gleiche Gebühr handelt. Eine Verifizierung ist nur dann erforderlich, wenn die gekaufte Menge den Wert von 150€ überschreitet. Ein großer Pluspunkt bei Coinmama ist die Tatsache, dass die Bitcoins sofort nach dem Kauf dem Konto gutgeschrieben werden. Ein weiterer Vorteil ist die benutzerfreundlich gestaltete Seite, die sich besonders für Neueinsteiger perfekt eignet. Der Kundenservice verdient aber leider nicht die Höchstnote, da der nicht telefonisch oder per Live-Chat, sondern ausschließlich per E-Mail erreicht werden kann. Alles in allem handelt es sich hier um eine sehr seriöse Plattform, bei welcher Betrug vollkommen außer Frage steht.

CEX.io

Die Londoner Bitcoin Börse gehört zu den ältesten Plattformen seiner Art. Schon seit 2013 bedient sie die Kunden in aller Welt und derzeit gehört sie zu den populärsten Bitcoinbörsen, die im Internet zu finden sind. Gründe dafür gibt es sehr viele, aber das Erste was einem ins Auge sticht, ist sicherlich die sehr schnittig und benutzerfreundlich gestaltete Webseite, die einen aufgeräumten Eindruck hinterlässt. Es gibt keine überflüssigen Grafiken und Diagramme, was den Überblick immens erleichtert. CEX.io hat ein ganz anderes Konzept, wenn es um seine Kunden geht. Es folgt einem neuen und individuellen Konzept, egal ob es ein Anfänger oder ein erfahrener Händler ist.  Das Unternehmen bietet seine Dienstleistungen in 99% aller Länder und 25 Staaten der USA an. Es ist sehr einfach und sicher zu bedienen, hat ein hohes Handelsvolumen, hohe Sicherheitsmaßnahmen, eine Handy App, einen sehr guten Support und aufschlussreiche FAQs. Diese Plattform hat bisher einer halben Million Benutzer ihre Dienste geleistet. Für den sofortigen Kauf und Verkauf von Kryptowährung, nutzt diese Plattform eine Bundle-Schnittstelle. CEX.io garantiert eine schnelle Orderausführung und den Zugriff auf ihr Orderbuch für Top-Währungspaare auf dem Bitcoin-Markt. Allerdings ist die Seite nicht in Deutsch aufrufbar, was sicherlich ein kleiner Nachteil ist. Die berechneten Gebühren hängen von dem monatlichen Handelsvolumen ab. Sprich je mehr Bitcoins man kauft, desto weniger Gebühren muss man zahlen und wenn das monatliche Handelsvolumen die Menge von 6000 BTC überschreitet, dann kann man komplett gebührenfrei handeln. In der Regel werden Gebühren von 0,1 bis 0,25% berechnet. Bei den Ein- und Auszahlungen unterscheidet aber dieser Anbieter zwischen den verschiedenen Kontotypen. Wer mit einem nicht-verifizierten Konto die Bitcoins kaufen möchte, kann seine Einzahlungen lediglich mit den Kreditkarten (Mastercard und VISA) durchführen und dabei wird eine 3,5 prozentige Gebühr berechnet. Verifiziert man sein Konto, kann man die Einzahlungen auch mittels Banküberweisung abwickeln und so die Gebühren vermeiden. Bei den Auszahlungen kann man auch auf verschiedene Dienste zurückgreifen – digitale Geldbörsen, Banküberweisung oder Kreditkarten, allerdings können die Gebühren hierbei nicht umgangen werden.

bl3p.eu

Die niederländische Bitcoin Börse gehört auch nicht zu den Newcomern dieser Branche, da sie schon seit 2012 auf dem Markt tätig ist. Jeder in dem Euro-Zahlungsverkehrraum kann auf dieser Börse handeln. Die Voraussetzung hierfür ist ein SEPA-Bankkonto, welches auch den deutschen Kunden zur Verfügung steht. Die Benutzeroberfläche ermöglicht ein bequemes, schnelles Handeln mit Bitcoins und darüber hinaus wird sowohl die tägliche als auch die monatliche Entwicklung des Bitcoin-Kurses jederzeit angezeigt, was den Überblick sicherlich immens erleichtert. Leider ist die Seite nicht in Deutsch aufrufbar, was auf jeden Fall ein kleiner Nachteil ist. Beim Handeln wird hier eine Pauschalgebühr von 0,25% berechnet, was auch bei den meisten anderen Plattformen üblich ist. Diese Börse ist auf den europäischen Markt spezialisiert und daher werden folgende Zahlungsmethoden akzeptiert – iDEAL und SEPA.

safello.com

Auch Schweden hat seinen Vertreter in dieser Branche. Die schwedische Bitcoin Börse, die schon 2013 gegründet wurde, setzt den Akzent auf zwei wichtige Sachen – Geschwindigkeit und Bequemlichkeit beim Handeln. Dieses Konzept fand schnell seine Anhänger und deshalb gilt Safello derzeit als eine der populärsten Börsen auf welcher man Bitcoins online kaufen kann. Lediglich die Kunden mit einem Wohnsitz in Europa sind auf dieser Plattform zugelassen und die Seite ist in Schwedisch und Englisch aufrufbar. Deutsch fehlt also, aber trotzdem werden sich die deutschen Kunden hier sicherlich schnell zurechtfinden, denn die Seite ist sehr übersichtlich und höchst modern gestaltet.  Die Kunden aus der Europäischen Union können ihre Einzahlungen mittels drei verschiedener Dienste abwickeln – Kreditkarte (VISA und Mastercard) und SEPA-Bankkonto. Eine Verifikation des Kontos ist hier nötig und dazu muss man ein Bild eines beliebigen Identifikationsdokuments zuschicken.

bity.com

Obwohl lediglich die Kunden aus der Schweiz das gesamte Angebot dieser Börse genießen können, fand sie in den letzten Jahren viele Anhänger auch in den anderen Teilen Europas und natürlich auch in Deutschland. Die Kontoführung ist in zwei Währungen möglich – Euro und der Schweizer Franken. Bity stellt den Kunden drei Arten von Kryptowährungen zur Verfügung – Bitcoins, Ethereum und Augur. Der größte Vorteil dieser Börse ist die Tatsache, dass die Kunden sofort nach der Registrierung mit Kryptowährungen handeln können. Eine Verifikation mittels Identifikationsdokumenten ist also vorerst nicht nötig und man muss lediglich seine Telefonnummer bestätigen. Wenn aber das Handelsvolumen die Grenze von 4000 Euro überschreitet, muss man auch hier sein Konto verifizieren. Die Seite ist in vier Sprachen aufrufbar, darunter natürlich auch Deutsch, was die Orientierung und den Handel für die deutschen Kunden sicherlich immens erleichtert. Mit einigen Gebühren ist auch zu rechnen und diese bewegen sich von 0,15 bis 0,25€.

changelly.com

Noch eine Bitcoin Börse die sich besonders auf den europäischen Markt spezialisiert. Das tschechische Unternehmen ist schon seit 2013 im Internet zu finden und ursprünglich war es eng mit der Minergate Börse verbunden, aber derzeit sind das zwei verschiedene Unternehmen. Die Kontoführung ist sogar in 35 verschiedenen Währungen möglich und die Seite ist in 11 Sprachen verfügbar – hier wird also Kundenservice groß geschrieben! Bei den meisten Börsen kann man die Bitcoins nicht mit Kreditkarten kaufen, aber Changelly ist auch hierbei die Ausnahme von der Regel. Die Börse akzeptiert sowohl VISA als auch Mastercard und die Mindesteinzahlung beträgt 100€. Die Geldüberweisungen werden üblicherweise sehr schnell abgewickelt und wie bei den meisten, muss man auch hier mit anfallenden Transaktionsgebühren rechnen (0,5%).

kraken.com

Die amerikanische Bitcoin Börse genießt schon seit Jahren einen erstklassigen Ruf in dieser Branche. Deshalb wundert es nicht, dass die Zahl der Neukunden bei dieser Plattform von Tag zu Tag wächst. Es handelt sich hier um ein sehr seriöses Unternehmen, das primär für den amerikanischen Markt spezialisiert ist, aber auch Kunden aus anderen Ländern werden akzeptiert (u.a. Deutschland). Eine Verifikation ist nach der Anmeldung hier nötig und dazu muss man ein Identifikationsdokument per E-Mail zuschicken. Im Angebot befinden sich nicht nur Bitcoins, sondern auch viele andere Arten von Kryptowährungen wie Ethereum, Dash oder Litecoin. Die Seite ist leider nicht in Deutsch aufrufbar, was die Orientierung für die deutschen Kunden ein bisschen erschwert. Nichtdestotrotz ist die Plattform sehr schnittig und modern gestaltet, die Seite ist sehr übersichtlich und verdient sicherlich eine hohe Note. Die anfallenden Gebühren hängen von dem monatlich gehandelten Volumen ab, aber in der Regel bewegen sie sich zwischen 0,1 und 0,26 Prozent. Einzahlungen sind auf Kraken mittels verschiedener Dienste möglich. Am besten sind die Wallets der Kryptocoins, da man sich so die Gebühren einsparen kann. Die deutschen Kunden können aber auch mittels SEPA-Bankkonto mit dem Euro bezahlen und Bitcoins einfach und sicher kaufen. Die Auszahlungen verlaufen nach dem gleichen Prinzip und auch dabei muss man einige Gebühren in Kauf nehmen (0,09€ für eine SEPA-Überweisung; Bank Wire bis zu 60€ Gebühr).

localbitcoins.com

Localbitcoins ist eine Bitcoin Börse der etwas anderen Art. Das finnische Unternehmen ist nämlich der größte und populärste Peer-to-Peer Anbieter. Mit anderen Worten, dieser Anbieter verbindet den Käufer und Verkäufer, die nahe beieinander wohnen. Außerdem bietet diese Plattform auch einen Treuhandservice an, die die Sicherheit bei jeder Transaktion garantiert. Leider ist die Webseite nicht deutschsprachig, was sicherlich ein kleiner Minuspunkt für diesen Anbieter ist. Allerdings ist die Liste der Pluspunkte erheblich länger und deswegen ist dieser Anbieter zweifellos empfehlenswert. Alle gängigen Zahlungsdienstleister werden hier akzeptiert – VISA, Mastercard, SEPA, Paypal, Western Union, Neteller, Bargeld, Bargeld per Post, etc. Vielleicht auch der größte Vorteil dieser Plattform ist die Tatsache, dass man komplett anonym Bitcoins kaufen kann. So etwas wissen die Menschen zu schätzen und deshalb wundert es nicht, dass diese Plattform so viele Anhänger hat.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: So kauft man Bitcoins!

Schon lange ist dieses Thema nicht nur für Nerds und Geeks interessant. Die Bitcoins werden von immer mehr Menschen als ideale Geldanlage angesehen und fast alle versuchen wenigstens Einen zu kaufen, aber wie geht das überhaupt? Hier können Sie das herausfinden:

  1. Legen Sie sich ein Bitcoin Wallet zu

Ein Bitcoin-Wallet ist nichts anderes als eine virtuelle Geldbörse. Wie auch bei den echten Geldbörsen, kann man auch in dieser Geld verwalten oder es entnehmen und irgendetwas damit kaufen. Die Bitcoin Wallets sind die beste Möglichkeit um Bitcoins zu lagern und darüber hinaus ermöglichen diese Geldbörsen, Bitcoins zu empfangen oder sie an jemanden zu senden. Es gibt zwei Arten von Wallets, und zwar: Hardware Wallets und Web Wallets. Beim Hardware Wallet ist eine Installation nötig und der Unterschied zum Web Wallet liegt darin, dass man hier nicht auf Drittpersonen angewiesen ist und man die volle Kontrolle über seine Bitcoins hat. Bei Web Wallets ist keine Installation nötig und diese gelten als sicherer. Allerdings muss man beachten, dass man dabei vom jeweiligen Anbieter abhängig ist und diesem direkt seine Bitcoins anvertraut. Wir empfehlen die Nutzung der Hardware Wallets Ledger und Trezor. Diese sind sehr sicher, benutzerfreundlich, sie akzeptieren mehrere Kryptowährungen und was das Wichtigste ist, sie kosten nicht zu viel.

  1. Bitcoins von den obenerwähnten Anbietern kaufen

Wie schon gesagt, sollte man sich beim Kauf und Verkauf von Bitcoins ausschließlich auf die bekanntesten und seriösesten Namen dieser Branche verlassen. Der Prozess ist ziemlich einfach. Man muss sich natürlich zuerst anmelden und sowohl die persönlichen Daten als auch das Bankkonto verifizieren. Bei einigen Anbietern kann man vorerst Bitcoins ohne Verifizierung kaufen, aber wenn eine bestimmte Menge von Bitcoins gekauft wird, dann wird auch eine Verifizierung nötig sein. Die verfügbaren Zahlungsmethoden hängen natürlich vom jeweiligen Anbieter ab, aber in der Regel stehen viele verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung – Kreditkarte, Sofortüberweisung, etc.

  1. Ihre Bitcoins im Wallet verwalten

Sobald Sie die gewünschte Menge von Bitcoins gekauft haben, können Sie diese in Ihrem Wallet lagern. Als Erstes betätigt man die Funktion „Empfangen“ im Wallet und danach erstellt man eine neue Bitcoin Adresse, und zwar indem man auf die „Neue Adresse“ Funktion klickt. Es ist empfehlenswert bei jeder Transaktion eine neue Adresse zu erstellen, denn so wird eine bessere Anonymität gewährleistet. Bei dem Anbieter ruft man nun die Auszahlungsseite auf und fügt da die eben erstellte Adresse sowie die persönlichen Daten ein. Nach der Bestätigung wird die Transaktion angezeigt und das Gesamtguthaben um den entsprechenden Betrag verringert.

Zahlungsmethoden

Vor ein paar Jahren, als die Bitcoins noch als unerforschtes Terrain galten, konnte man diese Kryptowährung lediglich mit ein paar Zahlungsmethoden bezahlen. Heutzutage sieht die Situation wesentlich anders aus und fast alle gängigen Zahlungsmethoden stehen den Kunden zur Verfügung. Die verfügbaren Methoden hängen natürlich vom jeweiligen Anbieter ab und nicht alle Anbieter stellen alle Zahlungsmethoden zur Verfügung. Unten stellen wir Ihnen die populärsten Methoden und deren Vor- und Nachteile vor.

  • Kredit – und Debitkarte – Diese Methoden gehören erst seit neustem zu den akzeptierten Zahlungsmethoden. Viele Anbieter stellen den Kunden die Möglichkeit zur Verfügung, Bitcoins mit Kreditkarte zu kaufen und somit diese so schnell wie möglich zu bekommen. Diese Option eignet sich besonders gut, wenn man kleinere Mengen von Bitcoins kaufen möchte. Der größte Nachteil dieser Methode sind sicherlich die hohen Gebühren, die beim Kauf anfallen werden.
  • Sofortüberweisung – In Sachen Geschwindigkeit unterscheidet sich diese Methode nicht viel von der Kreditkarte. Auch diese Option eignet sich besonders gut für diejenigen, die kleinere Mengen kaufen möchten. Der Prozess der Bezahlung ist sehr einfach und schnell, die Transaktionen sind versichert und was das Wichtigste ist, bei dieser Methode werden deutlich geringere Gebühren anfallen.
  • Paysafecard – Das österreichische Unternehmen gehört ohne Zweifel zu den beliebtesten Zahlungsmöglichkeiten in Europa. Die Gebühren für die Benutzung sind ziemlich gering, aber ein kleiner Nachteil dieser Methode ist die Tatsache, dass man am Beginn monatlich maximal 100€ auf sein Konto aufladen kann. Somit eignet sich diese Möglichkeit auch nicht für den Kauf größerer Mengen von Bitcoins.
  • Giropay – Die deutsche Kreditwirtschaft entwickelte Giropay in erster Linie für Menschen die nicht mit der Kreditkarte ihre Online-Käufe bezahlen wollen. Man muss kein separates Konto bei einem anderen Dienstleister einrichten und alle Transaktionen werden über die eigene Bank abgewickelt. Die Geschwindigkeit ist auch ein großer Vorteil, aber diese Möglichkeit wird nicht in den Bitcoin Börsen aus den USA akzeptiert.
  • SEPA-Überweisung – Obwohl diese Methode viele Vorteile mit sich bringt, hat sie auch einen entscheidenden Nachteil – diese Transaktionen dauern in der Regel zwei Werktage. Wenn man also die Bitcoins sofort bekommen möchte, dann sollte man eine andere Methode auswählen. Man muss auch mit der Eingabe der IBAN-Nummer und des Geldbetrages sehr vorsichtig sein, denn schnell können diese Daten oder das Geld bei einer anderen Person landen.
  • Lastschrift – Diese Methode ist bei den Verkäufern eigentlich nicht so besonders beliebt. Die Kunden haben nämlich hier die Möglichkeit, den Geldbetrag zurückzuziehen und das kann dem Verkäufer sicherlich große Probleme verursachen. Auf der anderen Seite eignet sich diese Zahlungsmethode perfekt für Menschen, die bequem, bargeldlos und sicher Bitcoins kaufen wollen.
  • Paypal – Alle die auf diese Weise Bitcoins erwerben möchten, müssen mit ziemlich hohen Gebühren rechnen (bis zu 10%). Wenn man ein Paypal-Konto hat und dieses mit der Kreditkarte verknüpft ist, dann wäre es besser, die Bitcoins mit Kreditkarte zu kaufen, denn die Gebühren sind wesentlich niedriger und man bekommt auch die Bitcoins wesentlich schneller.

Anonymität beim Bitcoins kaufen

Weltweit mehr und mehr Online-Händler akzeptieren Bitcoin als eine offizielle Zahlungsoption. Die Frage ob der Handel und die Bezahlung mit Bitcoins wirklich auch anonym ist, lässt sich nicht so einfach mit Ja oder Nein beantworten. Alle Bitcoin Transaktionen werden zwar verschlüsselt und auf den ersten Blick scheint es, dass man einzelne Personen nicht identifizieren kann. Durch die Zusammenführung einzelner Bitcoin-Adressen gelang es den Forschern aber, die einzelnen IP-Adressen zu ermitteln und so, die Nutzer dieser Adressen zu identifizieren. Mit Hilfe verschiedener Dienste ist es aber möglich, Bitcoins anonym zu kaufen und zu bezahlen. Zum einen sollte man hierfür seine digitalen Geldbörsen ausschließlich bei anonymisierten Anbietern verwalten, da so Ihre Anonymität jederzeit garantiert wird. Da es mittlerweile im Internet auch Anbieter gibt, wo Bitcoins mit Bargeld gekauft werden können, muss man auch nicht zwingend seine Bankdaten offenbaren. Bitcoins können zwar auch ohne Verifizierung seines Kontos gekauft werden, aber in diesem Fall ist die Menge der gekauften Bitcoins üblicherweise begrenzt und wenn man die Grenze überschreitet, muss man ein Identifikationsdokument zuschicken und sein Konto verifizieren. So ein Anbieter ist Coinmama. Hier kann man Bitcoins mit der Kreditkarte kaufen, ohne dass man sein Konto verifizieren muss. Eine Verifizierung ist dann nötig, wenn die gekaufte Menge den Wert von 150€ überschreitet. Local Bitcoins ist ein Peer-to-Peer-Anbieter, der den Käufer und Verkäufer verbindet und hier kann man auch Bitcoins ohne Verifizierung kaufen. Einige Anbieter wie Wall of Coins fordern lediglich die Verifizierung per SMS und dies ist auch eine Möglichkeit, um Bitcoins ohne Verifizierung zu kaufen.

Das deutsche Finanzministerium erklärte den Bitcoin zur offiziellen Rechnungseinheit und brachte ihn so einen Schritt näher an die Legalität. So kann jetzt der Bitcoin als legale Währung für Steuer- und Handelszwecke verwendet werden. Die Einordnung der virtuellen Währung nach den Bankregeln des Landes sollte der erste Schritt zur Denationalisierung der Geldproduktion werden und auf diese Weise wird das Land nicht in die private Wahl der Bürger eingreifen. Diese Entscheidung des deutschen Finanzministeriums eröffnet den Beamten die Tür, Steuern auf kommerzielle Gewinne durch Bitcoins einzutreiben und laut den Experten, könnte der Bitcoin in der Zukunft eine Alternative zum Euro werden.

Was ist mit den Steuern?

Das deutsche Finanzministerium betrachtet den Bitcoin als steuerfrei, solange dieser als Zahlungsmittel dient. Basierend auf dem Beschluss des Europäischen Gerichtshofs von 2015, der einen Präzedenzfall für alle Mitglieder der Europäischen Union geschaffen hat, gab die Bundesbehörde bekannt, dass keine Einkäufe die mittels Bitcoins oder anderer Kryptowährungen bezahlt werden, zu besteuern sind. Das Gericht begründete seine Besteuerungsentscheidung damit, dass die Kryptowährungen als legales Zahlungsmittel betrachtet werden müssen. Dieser Entscheidung zufolge wird eine Umwandlung von Krypto in Fiat oder umgekehrt als „andere steuerpflichtige Dienstleistung“ eingestuft und somit wird ein Anbieter der als Vermittler für diese Umwandlung dient nicht besteuert. Diese Richtlinien unterscheiden Deutschland von den USA, wo der International Revenue Service (IRS) Bitcoins als Eigentum behandelt, was bedeutet, dass jeder Kauf mit Bitcoins technisch als Verkauf von Eigentum betrachtet wird und so der Kapitalertragssteuer unterliegt.

Altcoins in Deutschland

Die Welt der Kryptowährungen wächst von Tag zu Tag immer mehr. Der Bitcoin Wert ist inzwischen so hoch, dass es sich für viele nicht lohnt, diese zu kaufen und Geld auf diese Weise anzulegen. Alternativen müssen her und hier kommen die Altcoins ins Spiel, aber was sind überhaupt Altcoins? Am einfachsten gesagt, handelt es sich hier um alternative Kryptowährungen, denen der Bitcoin als Bezugsgröße dient, da er der Erste seiner Art war und auch heutzutage den Markt anführt. Alle Kryptowährungen neben dem Bitcoin werden also als Altcoins bezeichnet. Zu den bekanntesten Altcoins gehören Ethereum, Ripple, Litecoin, Darkcoin, Devcoin, etc. Die Anzahl der verschiedenen Altcoins wächst von Tag zu Tag immer mehr und es gibt viele von denen, die noch auf ihren Durchbruch warten.

Litecoins – der erste und bekannteste Altcoin war dieser. Litecoins unterscheiden sich nicht viel von den Bitcoins und der größte Unterschied liegt darin, dass die Blöcke alle 2,5 Minuten gemined werden, anstatt alle 10 Minuten, wie es beim Bitcoin der Fall ist. Es gibt viele Börsen, wo man Litecoins kaufen kann – LiteBit.eu, Coinbase, CryptoGo, etc.

Ethereum – dieser Altcoin unterscheidet sich aber vom Bitcoin immens. Ethereum bietet die Möglichkeit an, Smart-Contracts zu erstellen und somit einen hieb- und stichfesten Vertrag aufzusetzen, dessen Bedingungen man unmöglich umgehen kann. Auch diese können auf diversen Plattformen gekauft werden – Coinmama, Ethereum-kaufen.de, etc.

Monero – dieser Altcoin wird mittlerweile als die Währung des Darknets angesehen. Er garantiert absolute Anonymität und daher wundert es nicht, dass er auf dem Schwarzmarkt so beliebt ist. Kaufen kann man ihn auf folgenden Plattformen – anycoindirect.eu, mymonero.com, etc.

Fazit

Kryptowährungen haben regelrecht die Welt erobert und immer mehr Menschen sehen sie als die perfekte Geldanlage an. Und wenn man die verschiedenen Überschriften in den Zeitungen liest, wird einem auch ziemlich schnell klar, wieso das so ist. Ihr Wert steigt von Tag zu Tag und wenn man beispielsweise vor 5 Jahren nur einen Bitcoin gekauft hätte, würde man heute buchstäblich im Geld schwimmen. Dieser Trend wird andauern und deshalb wundert es auch nicht, dass so viele verschiedene Kryptowährungen entwickelt werden. Machen Sie sich mit diesem Thema besser vertraut, denn so können Sie Ihr Leben komplett verändern. Die Suche nach Informationen können Sie vergessen, denn auf dieser Seite können Sie alles Wissenswerte zu diesem Thema finden.

Leave A CommentNo Comments on "Wie kauft man Bitcoins in Deutschland?"